Wie finde ich eine Traurednerin, die zu mir passt?

Nach der Frage "Kaffee oder Tee?" stelle ich meinen Paaren meist zunächst die Frage: Habt ihr bereits irgendwann einmal eine freie Trauung miterlebt?

Zu 99% wird diese Frage verneint. Somit ist es natürlich schwer zu sagen, was eine freie Trauung beinhaltet, wie man sich eine freie Trauung vorstellen kann und was die Aufgaben der Traurednerin sind.

 

Ich definiere dies so: es gibt das Standesamt. Die Trauzeremonie auf dem Standesamt ist Pflicht, wenn man rechtsgültig verheiratet sein möchte. Oftmals ist dies rein bürokratisch und in 20 Minuten vorbei. Es gibt ganz tolle Standesbeamte, die sich sehr viel Zeit im Vorfeld nehmen und auch persönliche Worte mit einfließen lassen. Jedoch fehlt hier schlichtweg die Zeit am Tag der Trauung.

 

Kirchliche Trauungen sind an ein paar Voraussetzungen geknüpft. Heiraten wir evangelisch, katholisch, geht das überhaupt? Gleichgeschlechtlich heiraten geht nicht, ebenso konfessionslos oder mit anderen Religionen gemischt...

 

Also bleibt die freie Trauung als (für mich) schönste Art, sich trauen zu lassen.

 

Aus meiner Sicht geht es in einer freien Trauzeremonie einzig und allein um EUCH. Wie habt ihr euch kennengelernt, was verbindet euch, wie seid ihr miteinander gewachsen, was habt ihr Tolles gemeinsam erlebt? IHR entscheidet was die Traurednerin erfahren und erzählen darf und was euer Geheimnis bleibt. IHR entscheidet über den Ablauf. IHR entscheidet, welche Musik ihr euch wünscht oder welches Ritual. 

 

  • Lasst euch nichts aufzwängen. Es ist EUER Tag!
  • Lasst euch nicht abspeisen mit einer Rede, die zu jedem Paar passen könnte. IHR seid der Mittelpunkt, es ist ganz allein EUER Moment und EURE Rede. Deswegen kann keine Traurede zu einem jeweils anderen Paar passen.  Es gibt natürlich immer Bausteine, die nicht neu erfunden werden können. Oftmals werden Lesungen und Gedichte vorgetragen oder auch das JA Wort - es kann individuell sein oder ganz klassisch wie man es kennt. Aber der größte und wichtigste Teil der Traurede besteht aus eurer PERSÖNLICHEN Geschichte. Und diese Geschichte gehört nur euch allein! Besteht darauf, dass ihr EURE Geschichte hören dürft und es auch wirklich um EURE Trauzeremonie geht und nicht eine Rede gehalten wird, die auch zu Sabine & Michael oder Anna & Klaus gepasst hätte.
  • Wenn ihr euch ein Ritual wünscht, eure Traurednerin dies aber nicht anbietet, habt ihr drei Möglichkeiten - entweder darauf verzichten, darauf bestehen oder zu einer anderen Traurednerin wechseln. 
  • Macht nichts, bei dem ihr euch nicht wohl fühlt. Traut ihr euch z.B. kein Ehegelübde zu oder wollt es einfach nicht - lasst es weg! Oder fragt eure Traurednerin nach einer Alternative, denn mit etwas Kreativität baut man das Ehegelübde auf eine andere Art und Weise ein. 
  • Ihr möchtet gerne ganz ausgefallene Musik, weil sie einfach zu euch passt und zu euch gehört? Kein Problem. Auch hier zählt einzig und allein EURE Auswahl und euer Geschmack. 
  • Ganz wichtig: Egal wer euch Ratschläge gibt, auch wenn sie gut gemeint sein mögen, z.B. von den Eltern, Trauzeugen. Gästen,... - IHR entscheidet über euren Tag! Niemand sonst. Versucht nicht, es Jedem recht machen zu wollen. Macht diesen Tag und diese Trauzeremonie zu EUREM Moment!